Handelskammer Hamburg 2005

< zurück

Hamburgensien

Restaurant-Führer

Hamburg kulinarisch

Der mittlerweile in 26. Auflage erschienene Gastronomieführer "Hamburg von 7 bis 7" gibt in bewährter Form wieder alle nennenswerten Informationen zu (fast) allen Restaurants in und um Hamburg. Rund 1000 Betriebe und Einrichtungen sind übersichtlich gegliedert aufgeführt und die Autoren geben einen umfassenden Einblick in die Hamburger Szene. Die neuen Kapitel über die Discos und Clubs der Stadt sowie Ausflugsziele rund um Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen wurden durch neue Adressen ergänzt. Kurze Zusammenfassungen von den Beschreibungen des Lokaltyps geben einen schnellen Überblick und sind dort kritisch abgefasst, wo es den Autoren angebracht erschien.

Monika Wien: "Hamburg von 7 bis 7"; Ternia Verlag + Werbeagentur GmbH; Hamburg 2005; 528 Seiten,16 Euro.

 

Hamburg

Bilder aus einer anderen Zeit

Diese Bilderreise führt in ein Hamburg, das den Älteren noch sehr vertraut ist und doch nicht mehr existiert. In den 50er und 60er Jahren hat der Hamburger Fotograf Walter Lüden (1914 bis 1996) unzählige Bilder von seiner Heimatstadt aufgenommen. Heute, mit einem Abstand von 50 Jahren, haben sie einen ganz besonderen Reiz. Denn das jahrelang Vertraute und auf den ersten Blick Erkannte sieht jetzt ganz anders aus: Einige Gebäude gibt es nicht mehr, andere wurde umgebaut oder man errichtete etwas ganz Neues. Aber nicht nur Gebäude, Straßen und Plätze machen den Reiz der alten Bilder aus, es sind auch die Menschen und das Treiben auf den Straßen bis hin zu den alten Autos und Straßenbahnen.

Walter Lüden: "Hamburg vor 50 Jahren"; Convent Verlag GmbH; Hamburg 2005; 104 Seiten, 24,90 Euro.

 

Comic

Geschichte in Farbe

Thore Levetzow präsentiert wichtige his-torische Hamburg-Ereignisse als Comic-Strip. In der Hauptrolle: Ein Held, der mal als Barbier mit Hilfe von Hamburgs Schutzpatronin Hammonia die Pestepidemie eindämmt. Dann verhindert er als Spritzenmeister Adolph Repsold das Übergreifen des Großen Brandes auf das gesamte Stadtgebiet. Schließlich lotst er den Leser durch die Gründungszeit des Tierparks Hagenbeck, zeigt den Wiederaufbau der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg sowie die Rettungspläne des Innensenators Helmut Schmidt, als 1962 die Große Flut die Dämme der Stadt durchbricht. Schließlich kommentiert die Figur alias Ex-Matrose Willi die Bürgerschaftswahl 2001 sowie den Abstieg des Fußballclubs St. Pauli.

Thore Levetzow: "Hamburg - Mit allen Wassern gewaschen"; Sedworks; Hamburg 2004; 48 Seiten, 4,95 Euro.

 

Kriegsende

Hamburger Erinnerungen

Am 3. Mai 1945 beendeten britische Truppen für die Hamburger den zweiten Weltkrieg: ihre Besetzung der Stadt bereiteten zwölf Jahre Verfolgung und dem Terror durch die Nationalsozialisten ein Ende. Wie aber empfanden die Hausfrauen, Kinder, Soldaten, Flüchtlinge und Verfolgten die Wochen nach der Besetzung durch die Alliierten? Das Museum für Hamburgische Geschichte hat 60 Jahre nach Kriegsende Berichte von Zeitzeugen in Form von Interviews und Briefen gesammelt. Die vorliegende Auswahl wurde durch Dokumente und Fotos ergänzt. Der Herausgeber Ortwin Pelc gibt außerdem einen umfassenden Überblick über die Ereignisse in Hamburg im Frühjahr 1945.

"Kriegsende in Hamburg. Eine Stadt erinnert sich"; Hrsg. v. Ortwin Pelc; Ellert & Richter; Hamburg 2005; 168 Seiten, 19,95 Euro.

 

hamburger wirtschaft, Ausgabe Juli 2005