Handelskammer Hamburg 2006

< zurück

Handelskammer-Themen des Monats

PLENUM

Planungen für 2007
Das Plenum hat auf seiner November-Sitzung die Weichen für die Handelskammer-Arbeit des nächsten Jahres gestellt: Es verabschiedete sowohl den Aktivitätenplan mit den Maßnahmen und Projekten für 2007 als auch den Wirtschaftsplan, mit dem die dafür erforderlichen Finanzmittel bereitgestellt werden. Der Betriebsaufwand für 2007 liegt danach bei 35,8 Millionen Euro (2006: 35,1 Millionen Euro). Wichtigste Änderung beim Wirtschaftsplan 2007 ist die Senkung der Beitragsumlage von 0,33 auf 0,31 Prozent des Gewerbeertrags. Neben den Planungen für 2007 beschlossen die Plenarier einstimmig die Entlastung des Präsidiums und des Hauptgeschäftsführers für das Haushaltsjahr 2005. In seiner Funktion als ehrenamtlicher Rechnungsprüfer bestätigte Eberhard Runge, Geschäftsführer der Norddeutschen Filter-Vertriebs GmbH, Präsidium und Geschäftsführung den „zweckmäßigen und sparsamen Umgang mit den Finanzmitteln“. Er wies darauf hin, dass die Handelskammer nur die neuen Mitglieder zu Beitragszahlungen heranziehe, die im ersten Halbjahr ins Handelsregister eingetragen wurden. Diese Großzügigkeit sei durch die Beitragsordnung bisher nicht gedeckt; denn die sehe eine Befreiung „auf Antrag“ nur dann vor, wenn das Mitglied nicht länger als drei Monate beitragspflichtig geführt werde. Die Plenarier stimmten in diesem Zusammenhang einer Änderung der Beitragsordnung zu. Diese legt nun fest, dass von der Erhebung des Grundbeitrags ganz oder teilweise abgesehen werden kann, wenn die Beitragspflicht im Erhebungszeitraum nicht länger als sechs Monate besteht. Präses Dr. Karl-Joachim Dreyer berichtete über aktuelle Entwicklungen in der deutschen Sparkassenorganisation. Der deutsche Bankenmarkt sei durch ein Drei-Säulensystem aus privaten Banken, Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen und Landesbanken geprägt. Mit 35,5 Prozent Anteil am bundesdeutschen Geschäftsvolumen habe die Sparkassen-Finanzgruppe den mit Abstand größten Marktanteil. Ebenso sei sie mit 43,2 Prozent der größte Finanzier des Mittelstands. Gerald Wogatzki, Leiter des Geschäftsbereichs Börse, stellte die Aufgaben vor, die die IHK-Organisation im Zusammenhang mit der Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts ab 1. Juni 2007 übernehmen wird. Neben der Führung eines Versicherungsvermittlerregisters sowie der Organisation und Abnahme der Sachkundeprüfung wird die Handelskammer auch die Beratung für neue Vermittler anbieten.

Ausschüsse und Arbeitskreise

E-Business und Medienwirtschaft
Auf große Zustimmung bei den Mitgliedern beider Ausschüsse stieß die neue clusterorientierte Ansiedlungsstrategie für Unternehmen aus der Medien- und IT-Wirtschaft, die Dirk Petrat, Leiter des Amtes für Medien, Tourismus und Marketing der Wirtschaftsbehörde, und Uwe Jens Neumann, Geschäftsführer der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH vorstellten. Ein weiteres Thema war der neu eingerichtete Lehrstuhl für Marketing und Medienmanagement, den Prof. Michel Clement von der Universität Hamburg vorstellte. Tipps für erfolgreiche Crossmedia-Kampagnen gab Harald Kratel, Leiter des Arbeitskreises Crossmedia der Initiative Hamburg@work. Zudem stellte er den in diesem Jahr erstmals verliehenen „Neptun Crossmedia Award“ vor.

Außenwirtschaft
Deutschland werde sich in seiner EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 vor allem auf den erfolgreichen Abschluss der WTO-Doha-Runde konzentrieren, berichtete Knut Brünjes, Ministerialdirigent im Bundeswirtschaftsministerium, den Ausschussmitgliedern. Brünjes erläuterte, dass spätestens bis März kommenden Jahres ein Kompromiss gefunden werden müsse, da das Verhandlungsmandat der US-Regierung dann de facto auslaufe. Wichtigstes Hindernis sei noch die Höhe von Agrarsubventionen dies- und jenseits des Atlantiks.

Informationen

In der Rubrik „Handelskammer-Themen des Monats“ informieren wir Sie über die aktuellen Themen, die in den Gremien der demokratischen Selbstverwaltung der Hamburger Wirtschaft diskutiert werden. Hier engagieren sich ehrenamtlich rund 680 Unternehmer. (Weitere Informationen zum Ehrenamt Ihrer Handelskammer: www.hk24.de, Dokumenten-Nr. 12509.) Außerdem finden Sie in dieser Rubrik aktuelle Informationen aus unseren auswärtigen Vertretungen und über Initiativen des DIHK, an denen unsere Handelskammer maßgeblich beteiligt ist.

Plenum
Das Plenum ist das höchste beschlussfassende Gremium unserer Handelskammer. Auf seinen monatlichen Sitzungen bestimmt es die Leitlinien unserer Arbeit. Ihm gehören derzeit 64 gewählte bzw. kooptierte Vertreter von Mitgliedsunter-nehmen aus allen Branchen der gewerblichen Wirtschaft an.

Arbeitskreise und Ausschüsse
Die derzeit 30 Arbeitskreise und Ausschüsse unterstützen das Plenum, sie befassen sich mit speziellen Fach- und Branchenthemen und erarbeiten Analysen und Beschlussvorlagen.

hamburger wirtschaft, Ausgabe Dezember 2006