Handelskammer Hamburg 2006

< zurück

Auslandsmarketing

Auf Sendung in China

Mit regelmäßigen Sendungen im chinesischen Hörfunk und TV haben Hamburger Medienunternehmen eine hochinteressante Plattform geschaffen, die für hiesige Unternehmen interessant ist und Werbung für unseren Standort macht.

Hamburg ist das China-Zentrum Europas – eine Position, die gepflegt und ausgebaut werden will. Ein Beitrag leisten zwei neue Medienprojekte, die Hamburger Firmen gute Möglichkeiten bieten, ihre Produkte und Dienstleistungen in China einem Millionenpublikum zu präsentieren.

Das TV-Format „EuroFocus“ ist eine Gemeinschaftsinitiative von Studio Hamburg und Gerlach International Publishing. Der NDR und die ARD unterstützen das Projekt. Das 15-minütige Magazin soll durch sein frisches und buntes Erscheinungsbild vor allem junge chinesische Konsumenten ansprechen und wird ab April 2006 beim Shanghaier Sender Dragon TV an jedem Sonntagabend ausgestrahlt. Dragon TV verfügt über eine potenzielle Reichweite von 600 Millionen Zuschauern in über 300 Städten Chinas. „Deutschland soll als sympathisches Herzland und Tor für chinesische Unternehmungen in Europa gezeigt werden“, so Gerlach-Geschäftsführer Andreas Gerlach.

Doch nicht nur im Fernsehen, auch im chinesischen Radio ist Hamburg auf Sendung: „Germany Calling“ ist ein 20- bis 50-minütigen Radiomagazin, das wöchentlich Beiträge über Deutschland und zweiwöchentlich speziell über Hamburg sendet. Hinter dem Projekt steht die Hamburger TRCT Medien GmbH, sie hat sich im März 2005 bei fünf ansässigen Radiosendern mit insgesamt bis zu 100 Millionen potenziellen Hörern Sendeplätze gesichert. Die Anschubfinanzierung für „Germany Calling“ wurde unter anderem von unserer Handelskammer gesichert. Das Magazin startete im September 2005 mit einem Bericht über das Fußball-Länderspiel Deutschland-China, das in der Volksrepublik fiebernd mitverfolgt wurde. Zum Programm gehören auch Wirtschaftsthemen, beispielsweise Berichte über Hamburger Unternehmen, Ausbildung und den Tourismusstandort Hamburg. „Das Image Deutschlands soll jenseits von Neuschwanstein und dem Oktoberfest um wichtige Aspekte erweitert werden“, erklärt TRCT-Geschäftsführer Torge Thies. Beide Formate nehmen nicht nur Hamburg und Deutschland unter die Lupe, sondern widmen sich auch unseren europäischen Nachbarn – schließlich braucht ein Land von der Größe Chinas viele Bezugspunkte auf dem europäischen Kontinent. Hamburg genießt aber als Wirtschaftsstandort bei den Chinesen einen hervorragenden Ruf, auch und gerade im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen wie Barcelona, Rotterdam, Paris oder London. Deshalb sollte Hamburg auch in Zukunft seine Kompetenz als Handelspartner und Wirtschaftsstandort für China hervorheben. TV und Radio sind dafür sehr effiziente Medien.

Jens Aßmann
jens.assmann@hk24.de
Telefon 36 13 8 287

Infos und Kontakte

You will find an English translation of this article online at: www.hamburger-wirtschaft.de

Infos und Kontakte

„Euro Focus“
Die Produktionskosten eines 90-Sekunden-Unternehmensportraits in chinesischer Sprache liegen zwischen 6000 und 12000 Euro. Die Platzierung eines bereits produzierten Werbespots (4 x 30 Sekunden) kostet etwa 6 000 Euro. Kontakt: Andreas Gerlach Gerlach International Publishing Tel. 30 38 14 34 gerlach@gerlach-publishing.com

„Germany Calling“
Hamburger Unternehmen können Portraits als redaktionelle Beiträge in chinesischer Sprache produzieren lassen (ab 1450 Euro) oder einen 30-sekündigen vorproduzierten Werbespot (ab 475 Euro) schalten. Kontakt: Torge Thies TRCT Medien GmbH Tel. 41 09 87-0
tt@trct-medien.de

www.germanycalling.cn

hamburger wirtschaft, Ausgabe Februar 2006