Handelskammer Hamburg 2008

< zurück

Dumrath & Fassnacht KG (GmbH & Co.)

Gelbe Seiten für Hamburg

Das Produkt

Wasserrohrbruch? Grippe? Die Waschmaschine streikt? „Wer praktische Hilfe braucht, greift zu den Gelben Seiten“, sind sich Olaf H. Tonner und Christoph Dumrath, Geschäftsführer der Dumrath & Fassnacht KG, sicher. Rund 88000 Datensätze auf 1200 Seiten umfasst das neue Branchenbuch für Hamburg, das im Februar in Postfilialen und Tankstellen zum Abholen bereitliegen wird. Täglich gehen bei dem Verzeichnisverlag bis zu 5000 Änderungen in den Datensätzen ein. „Im Jahr sind das etwa 1,2 Millionen Neuerungen“, sagt Jürgen Reimers, Leiter der Abteilung Datenpflege und Materialvorbereitung. „Knapp die Hälfte unserer Daten ändern sich von Ausgabe zu Ausgabe“, erklärt er. Seine Abteilung prüft den Datenstrom. „Mickymaus aus Entenhausen lassen wir nicht durchgehen“, sagt Reimers. Die Mitarbeiter recherchieren fehlende Details zu den Angaben, beispielsweise in welche der rund 4000 Branchen die Firma später einsortiert werden soll. Gerüstet mit den Stammdaten, die für die Firmen kostenlos im Buch erscheinen sollen, schwärmen Mediaberater aus, um die Kontaktdaten mit den Geschäftsleuten abzustimmen und die Einträge mit Werbung zu versehen. Nach dem Anzeigenschluss Ende Oktober läuft in der Technik ein Manuskriptbuch über den Bildschirm: eine Endlos-Spalte, in der die Einträge bereits in der richtigen Reihenfolge sortiert sind. Der automatische Umbruch mit Paginierung und Kopfbeschriftung für 1200 Seiten ist in einer Rekordzeit von einer dreiviertel Stunde fertig. Sechs Korrektoren kontrollieren die Einträge auf dem Papier. Erst dann können die Gelben Seiten dem Druckhaus übermittelt werden. Übrigens werden die 655000 Exemplare auf weißem Papier gedruckt – mit ordentlich viel gelber Farbe.

Die Geschichte

Vor 83 Jahren erschienen das „Amtliche Branchen-Fernsprechbuch für den Oberpostdirektions-Bezirk Hamburg“, das die Deutsche Reichs-Postreklame gemeinsam mit dem Hamburger Adreßbuchverlag, wie Dumrath & Fassnacht damals hieß, herausgab. Seit 1935 trägt er den heutigen Namen. Der Verlag wurde von der Europäischen Kommission und verschiedenen Fachverbänden für die Übersichtlichkeit und die Ausstattung seiner Gelben Seiten ausgezeichnet. Bereits seit 1981 enthält das Branchenbuch Zusatzinformationen: ein Journal mit Behördenwegweiser. 1984 erschien die Hamburger Ausgabe weltweit als erste im Vierfarbdruck. Später wurden farbige Orientierungspunkte hinzugefügt, die auf einen Blick verraten, in welchem Bezirk die einzelnen Firmen sitzen. Inzwischen helfen Klappregister für Restaurant- und Hotelguide und das Journal, die gewünschten Informationen möglichst schnell zu finden. Die am häufigsten genutzten Rubriken sind Handwerk, Elektro-Haushaltsgeräte und Gesundheit & Heilmittel.

Das Unternehmen

Vom kleinen Adressbuchverlag hat sich Dumrath & Fassnacht zu einem der größten deutschen Informationsdienstleister für Verzeichnismedien entwickelt. Kerngeschäft ist die Erstellung von norddeutschen Telefon- und Branchenbüchern sowie unabhängigen Online-Stadtmagazinen wie www.hamburg-magazin.de. Als Lizenznehmer der DeTeMedien teilt sich der Verlag das Deutschlandgeschäft mit 15 anderen Unternehmen. Außerdem betreibt Dumrath & Fassnacht das Rechenzentrum für das Internetportal www.gelbeseiten.de mit Daten aus der ganzen Republik. Zum Unternehmen gehören vier Tochtergesellschaften. Insgesamt arbeiten hier 350 Mitarbeiter, davon 125 im Außendienst.

Katrin Meyer
katrin.meyer@hk24.de
Telefon 36 13 8 329
Haben Sie Produkte, die überregional bekannt sind? Dann Rufen Sie uns an!
hamburger wirtschaft, Ausgabe Januar 2008