Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Online-Service

Das Wissen der Vielen

Was tun, damit die Dienstreise möglichst reibungslos vonstatten geht? Spezielle Internetportale bieten Geschäftsleuten Raum zum Erfahrungsaustausch.
Für jeden Reisenden ist das Internet zu einer unverzichtbaren Informationsquelle geworden. Auskunftsportale für Urlauber, die Strandferien genießen oder Bildungsreisen unternehmen möchten, gibt es wie Sand am Meer. Erstaunlicherweise sieht diese Informationsvielfalt für Geschäftsreisende (noch) eher mager aus. Die klassischen Portale funktionieren nach dem sogenannten „Community-Prinzip“: Viele Benutzer, zuweilen mehrere 100 000, stellen ihre eigenen Erfahrungen ins Netz und profitieren im Gegenzug von den Berichten der Gemeinschaft. Es liegt auf der Hand, dass dieses System Risiken gezielter „Schön-“ oder „Schlechtschreiberei“ birgt. Seriöse Betreiber derartiger Portale wissen das und bauen Kontrollmechanismen ein, die Manipulationen größtenteils verhindern.

Ich besuche demnächst Khartum und benötige zur Bewirtung von Geschäftsfreunden einen zuverlässigen Cateringservice – wer kann weiterhelfen? Wie viel darf ein Taxi vom Geschäftsdistrikt in Mexiko City zum Hauptbahnhof maximal kosten? Gibt es für Shanghai günstige Telefontarife für mein Handy? Solche und ähnliche Fragen beantwortet zum Beispiel die Seite www.biztrails.de. Portale dieser Art machen die Welt zum Dorf und die persönliche Reiseplanung zum Vergnügen. Nicht erst seit ein verrücktspielender isländischer Vulkan mit seiner Asche Flugreisen zum unkalkulierbaren Abenteuer werden ließ ist bekannt, dass eine sorgfältige Vorbereitung das A und O sowohl für Kosteneinsparungen als auch für den Erfolg einer Geschäftsreise sein kann. Auf Seiten wie www.biztrails.de knüpfen Geschäftsleute untereinander Kontakt und profitieren von persönlichen Reisetipps. Außerdem finden sie weitgehend unabhängige Bewertungen für zum Beispiel Airlines, Hotels und Mietwagenfirmen.

Die Empfehlungen werden ergänzt durch kompakt aufbereitete redaktionelle Inhalte für über 300 Business-Reiseziele. Kulturelle und geografische Hintergründe können vor allem bei Fernreisen von unschätzbarem Wert für erfolgreiche Businesstermine sein. Unternehmen, die den internen Wissensaustausch zum Thema Geschäftsreisen vorantreiben möchten, können auch eine geschützte ­Online-Version wählen, auf die nur die eigenen Mitarbeiter Zugriff haben. Diese lernen Kollegen aus anderen Filialen kennen und tauschen sich über die Gepflogenheiten vor Ort oder die günstigste Anfahrt zu einer Niederlassung aus. Die Informationen werden zentral gebündelt und können nicht mehr verloren gehen.

Dass in islamischen Ländern während des Ramadan tagsüber gefastet und eine Einladung zum Abendessen auf 22 Uhr angesetzt wird, wissen Geschäftsleute in der Regel. Geht es allerdings um Themen, die beim Small Talk in Kolumbien besser nicht angesprochen werden sollten, sind sie zumeist unsicher. Das Portal www.biztravel.fvw.de der Hamburger Niedecken GmbH listet die „Dos and Don’ts“ für diverse Länder von A wie Angola bis Z wie Zypern auf, damit der Reisende nach seiner Ankunft vor Ort von unliebsamen Überraschungen verschont bleibt. Die Internetseite beschäftigt sich auch mit allgemeineren Fragen, zum Beispiel wie eigentlich das Team von „Holiday on Ice“ auf Tour geht oder wie eine Lufthansa-Crew unterwegs ist. Dabei handelt es sich um eher unterhaltsame Beiträge, aus denen sich dennoch an der Praxis orientierter Nutzen ziehen lässt. „Mit unserem Online-Auftritt und unserem Heft wenden wir uns aber nicht allein an die Geschäftsreisenden“, sagt der stellvertretende Chefredakteur Martin Jürs. „Wir sprechen insbesondere auch die Reiseplaner und Travelmanager in den Unternehmen an, beiden Gruppen wollen wir jede Menge nützlicher Infos und Tipps geben – das Lesen darf dabei durchaus Spaß machen.“ Auch Reisebüros speziell für Businessleute haben ihr traditionelles Geschäftsfeld um Internetportale erweitert und bieten zum Teil recht umfangreiche Informationen und Dienstleistungen an. Das Unternehmen Image Tours beispielsweise übernimmt online auch administrative Aufgaben, die eine Reisefachabteilung nahezu ersetzen können. Geschäftsführer Torsten Augurzki: „Ein Reisebüro kann heute nur erfolgreich arbeiten, wenn es die Aktivitäten seiner Kunden mit dem eigenen Erfahrungsschatz kombiniert und zusammenführt. Obwohl wir aus einem Pool von unter anderem 100 Airlines und Hotels schöpfen, wäre es vermessen zu behaupten, immer die attraktivste Offerte bieten zu können. Erst die Kombination mit anderen Services macht eine Dienstleistung attraktiv.“

Ähnlich sieht es das Hamburger Portal www.coporateworld.biz, dessen Leistungen und Services allerdings vorwiegend den Besitzern einer Firmenkreditkarte vorbehalten sind. Geboten wird die Möglichkeit zur zen­tralen Planung, zur Buchung und zur Abrechnung – bei Hinterlegung unternehmens­eigener Reiserichtlinien. Nach Angabe des Betreibers sind mit einer Buchung viele Sonderkonditionen verbunden. Alle Buchungen werden automatisch archiviert und lassen sich jederzeit online abrufen. Überdies haben die Nutzer Zugang zum integrierten Großkundenportal der Deutschen Bahn.

An dieser Stelle sei an eine Anekdote erinnert: Als der norwegische Schriftsteller Knut Hamsun von einer Reise nach Paris nach Hause zurückkehrte, fragte ihn ein Freund nach Schwierigkeiten mit der französischen Sprache und der Kultur. „Ich hatte keine Probleme“, erwiderte der Nobelpreisträger und Autor der berühmten „Landstreicher-Trilogie“, „aber die Franzosen.“ Allerdings waren Hamsuns Zeiten von denen des Internets Lichtjahre entfernt. Die Zeiten haben sich eben geändert – und das ist auch gut so.
Axel Voß
redaktion@hamburger-wirtschaft.de
Telefon 36138-305

hamburger wirtschaft, Ausgabe Juli 2010