Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Zweiter Nachtrag zur Wirtschaftssatzung der Handels­kammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2009


Das Plenum der Handelskammer Hamburg hat am 5. November 2009 gemäß den §§ 3 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) vom 18. Dezember 1956 (BGBI. I S. 920), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Vierten Gesetzes zur Änderung verwaltungsverfahrensrechtlicher Vorschriften vom 11. Dezember 2008 (BGBl. I, S. 2418), hat folgende Änderung der Wirtschaftssatzung für das Geschäftsjahr 2009 beschlossen:

Der am 2. Juli 2009 geänderte Wirtschaftsplan 2009 wird erneut geändert und wie folgt neu festgestellt :

1. im Erfolgsplan mit der Summe der Erträge in Höhe von 49 650 000 Euro
(vorher 40 800 000 Euro)
 
Mit der Summe der Aufwendungen in Höhe von 39 250 000 Euro
(vorher 39 400 000 Euro)

Mit dem Saldo der Rücklagenveränderung in Höhe von 10 400 000 Euro
(vorher 1 400 000 Euro)
2. im Finanzplan

mit der Summe der Investitionseinzahlungen in Höhe von 15 000 Euro
(vorher 415 000 Euro)

mit der Summe der Investitionsauszahlungen in Höhe von 7 899 000 Euro
(vorher 4 399 000 Euro)

mit der Summe der Einzahlungen in Höhe von 10 415 000 Euro
(vorher 1 815 000 Euro)

mit der Summe der Auszahlungen in Höhe von 7 899 000 Euro
(vorher 4 399 000 Euro).
3. Bewirtschaftungsvermerke

Personalaufwendungen und alle übrigen Aufwendungen sind insgesamt gegenseitig deckungsfähig.

Alle im Finanzplan ausgewiesenen Investitionen in das Anlagevermögen sind gegenseitig deckungsfähig.

Hamburg, 5. November 2009
HANDELSKAMMER HAMBURG

Frank Horch
Präses

Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz
Hauptgeschäftsführer

hamburger wirtschaft, Januar 2010