Handelskammer Hamburg 2006

< zurück

Hamburg Summit

Konstruktiver Dialog

Mit dem „Hamburg Summit: China Meets Europe“ hat Hamburg seine Bedeutung als Europas Zentrum für den China-Handel unterstrichen. Der von der Handelskammer organisierte Wirtschaftskongress zog über 450 Wirtschaftsführer, Regierungsvertreter und Wissenschaftler aus Ost und West an.

Wer eine dreitägige Zurschaustellung vorbehaltloser China-Begeisterung erwartet hatte, sah sich enttäuscht: Der Wirtschaftskongress „The Hamburg Summit: China meets Europe“ war gekennzeichnet von deutlichen Worten und spannenden Debatten. Drei Tage lang diskutierten 450 Wirtschaftsführer, Regierungsvertreter und Wissenschaftler über Chancen und Risiken von Chinas rasanter Entwicklung.

Die künftige Rolle Chinas in Asien war ebenso Thema wie die Entwicklung der Automobilbranche oder die logistischen und ökologischen Herausforderungen, vor denen das riesige Land steht. Kontroverse Themen wie der Schutz geistigen Eigentums und der Abbau von Importhemmnissen wurden nicht ausgeklammert – auch nicht beim festlichen Eröffnungsbankett im Rathaus, an dem der chinesische Ministerpräsidenten Wen Jiabao, Bundeswirtschaftsminister Michael Glos und Altkanzler Helmut Schmidt teilnahmen. Optischer Höhepunkt des Eröffnungsabends war ein 30-minütiges Feuerwerk auf der Außenalster, ein Geschenk Shanghais aus Anlass des 20-Jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft mit Hamburg.

Das dicht gedrängte Kongressprogramm wartete mit so hochkarätigen Rednern auf wie Xu Kuangdi, Vorsitzender des chinesischen Industrieverbandes CFIE, der mit einer 40-köpfigen Delegation von Vertretern der wichtigsten chinesischen Konzerne angereist war, Ex-UN-Umweltdirektor Klaus Töpfer, Singapurs Staatsgründer Lee Kuan Yew und Altkanzler Helmut Kohl.

Im Geist der partnerschaftlichen Zusammenarbeit und des Dialogs, dem der „Hamburg Summit“ verpflichtet ist, wurde auf einem Gala-Abend im Hotel Atlantic wieder der „China-Europe Friendship Award“ verliehen, Preisträger war in diesem Jahr Mei Zhaorong, ehemaliger chinesischer Botschafter in Deutschland und heute Berater der Regierung in Peking. Für seine Bemühungen um den Einsatz erneuerbaren Energien in China wurde der Schokoladenfabrikant Alfred Ritter mit dem „China-Europe Sustainability Award“ ausgezeichnet.

„Dieser Kongress ist gut für Hamburg, für Deutschland und Europa“, sagte Helmut Kohl in seiner Abschlussrede. „Ich möchte nachdrücklich dafür plädieren, dass Sie diese Tradition beibehalten.“ Ein Plädoyer, dem sich die Handelskammer gerne anschließt: Der dritte Hamburg Summit wird im Herbst 2008 stattfinden.

Jens Aßmann
jens.assmann@hk24.de
Telefon 36 13 8 287

Internet

Weitere Informationen zum Hamburg Summit und eine umfangreiche Fotodokumentation finden Sie unter: www.hamburg-summit.com

hamburger wirtschaft, Ausgabe Oktober 2006