Juli 2018

Juli 2018

15 HAMBURGER WIRTSCHAFT 07 / 18  UPDATE TIMO WEBER Vorsitzender im Ausschuss für Handel „Wir brauchen eine Vision für die Zukunft. Mit einer Vision können wir die richtigen Maßnahmen einlei- ten und unsere Ideen in die Tat umsetzen.“ auch Timo Weber, Geschäftsführer des Als- terhauses und Vorsitzender des Ausschus- ses: „Uns Händlern bietet die Digitalisie- rung unglaublich viele neue Wege, um mit dem Kunden zu kommunizieren, auf seine Wünsche einzugehen und ihm damit auch wieder in den Store zu bringen.“ Aber es geht nicht nur darum, sich fit für die Digita- lisierung zu machen. „Die ganze Branche ist im Umbruch. Wir konkurrieren nicht mehr nur mit dem E-Commerce, sondern auch mit der Erlebnisindustrie. Daher müssen wir, der Hamburger Handel, uns aktiv für die Zukunft aufstellen und als Partner in der Branche Synergien schaffen“, so Weber. Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist die Arbeit des Ausschusses an dem Eck- punktepapier „Shopping-Metropole Ham- burg 2030“, das gute Rahmenbedingungen für lebendige Innenstädte und Quartiere fordert. WIR BÜNDELN INTERESSEN Welches Thema bewegt Sie derzeit besonders? Denise Rathgeber, Dössel & Rademacher OHG: „Natürlich sind die Digitalisierung und die Vernetzung von On- und Offlinehandel ein großes Thema für Dössel & Rademacher. Durch bürokra- tische Vorgaben wie die DS-GVO, aber auch regelmäßige Probleme mit dem Landesbetrieb Verkehr wird den KMUs das Leben gerade schwer gemacht.“ HW: Warum engagieren Sie sich ehrenamtlich in diesem Ausschuss? Peter Bielert, F. REYHER Nchfg. GmbH & Co. KG: „Weil ich als Geschäftsführer von REY- HER, einem Unternehmen mit über 700 Arbeitsplätzen und davon 60 Auszubil- denden und duale Studierenden, durch die Handelskammer direkter und über- greifender mit den wirtschaftspolitischen Themen der Stadt im Kontakt bin. Mir ist wichtig, in der Abwägung von Einzel- und Großhandelsthemen in Hamburg auch den Interessenlagen des Großhandels eine Stimme geben zu können.“ HW: Was wollen Sie mit der Ausschussarbeit erreichen? Astrid Gerdts , must- have.de : „Ich möchte den Handel und das Stadtbild in Zeiten des digitalen Wandels durch attraktive Erleb- niswelten stärken. Und es ist mir wichtig, gemeinsam innovative und zukunftswei- sende Handelskonzepte zu entwickeln und den Standort Hamburg nach vorne zu bringen.“ 3 Fragen an Die HW hat bei Mitgliedern des Ausschusses nachgehakt. Im Dialog Die Ausschussarbeit soll zudem noch dynamischer werden. Ausschussmitglied Christoph Wöhlke (Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG) etwa sagt: „Wir müssen die Arbeit der Kammer grundsätzlich anders gestalten und brauchen eine Betrachtung ‚on the edge‘, das heißt beim ersten Erschei- nen von Neuem, von Veränderungen müs- sen diese in ihren möglichen Einflüssen bewertet und diskutiert werden. Paradig- menfrei, mit den besten Köpfen für das ent- sprechende Thema. Nur so wird es gelin- gen, den Einfluss der Handelskammer auf wichtige Entscheidungen in der Stadt und der Politik maßgeblich und kompetent aus- zuüben.“ Handel(n) bedeutet eben auch: Es gibt immer was zu tun. Reden Sie mit! Kontaktieren Sie einen unserer Aus- schüsse und bringen Sie sich ein: www.hk24.de/ausschussarbeit 1 Philipp Krupke (l., CDH), Heinrich Grüter (Trägerverbund Projekt Innenstadt) und Brigitte Engler (City Management Hamburg) 2 Bei einem Rundgang wurde das ModeCentrum Hamburg vorgestellt 3 Das neu gestaltete Foyer 4 Andreas Weuster (ModeCentrum Hamburg) und Sven Ebert (Mercado) im Gespräch 1 2 4 3 Luisa Geißler luisa.geissler@hk24.de Telefon36138-396

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI2ODAz