Ausgezeichneter Wirtschaftsjournalismus

Jedes Jahr wird der Ernst-Schneider-Preis, Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft und gestiftet von den Industrie- und Handelskammern, in einer anderen Stadt vergeben. In diesem Jahr fand die Veranstaltung in der Handelskammer statt.
Kati Jurischka
Vorn (v. li.): Michael Stifter, Salome Zadegan, Hartmut Spiesecke, Malte Heyne, Mirjam Meinhardt; hinten (v. li.): Claudia Duda, Pia Ratzesberger, Carsten Brosda, Janina Martens, Jörg Hommer, Niels Pirck, Martina Warning, Rosie Schuster, Robin Houcken, Astrid Nissen-Schmidt, Achim Dercks

Von Kerstin Kramer, 19. Oktober 2022

Rund 250 Gäste kamen in den Großen Börsensaal der Handelskammer, um bei der Verleihung des Ernst-Schneider-Preises (ESP) dabeizusein. Der Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft, gestiftet von den Industrie- und Handelskammern, wird seit 51 Jahren vergeben, jeweils in einer anderen Stadt. Vizepräses Martina Warning und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, begrüßten das Publikum. Brosda betonte die Bedeutung eines „qualifizierten, Zusammenhänge verdeutlichenden Wirtschaftsjournalismus“ für eine stabile soziale Marktwirtschaft. Die Fernsehmoderatorin und Journalistin Mirjam Meinhardt moderierte den Abend.

001__20221018_ESP_KJ_vorab14
Kati Jurischka
Für viele ist Mirjam Meinhardt ein bekanntes Gesicht, denn seit dem 14. März dieses Jahres moderiert sie als Nachfolgerin von Jana Pareigis das „Mittagsmagazin“ im ZDF.
20221018_ESP_KJ_vorab04
Kati Jurischka
Der Ernst-Schneider-Preis ist bei Wirtschaftsjournalisten und -journalistinnen begehrt.
20221018_ESP_KJ_vorab08
Kati Jurischka
Bei der Preisverleihung wurde auch das eine oder andere Glas getrunken.
20221018_ESP_KJ_vorab09
Kati Jurischka
Neben dem offiziellen Programm blieb genug Zeit für persönliche Gespräche.
20221018_ESP_KJ_vorab10
Kati Jurischka
Kultursenator Dr. Carsten Brosda, Handelskammer-Vizepräses Martina Warning und Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Dr. Malte Heyne (v. li.)
20221018_ESP_KJ_vorab19
Kati Jurischka
Kultursenator Dr. Carsten Brosda begrüßt das Publikum im Großen Börsensaal.
20221018_ESP_KJ_vorab22
Kati Jurischka
Rund 250 Gäste kamen zur Verleihung des Ernst-Schneider-Preises in die Handelskammer.
20221018_ESP_KJ_vorab23
Kati Jurischka
Vizepräses Martina Warning, Hauptgeschäftsführer Dr. Malte Heyne, Dr. Nicole Grünewald (Präsidentin IHK Köln), Dr. Martin Wansleben (Geschäftsführer DIHK) und Vizepräses Astrid Nissen-Schmidt (v. re.)
20221018_ESP_KJ_vorab28
Kati Jurischka
Viel Applaus und eine entspannte Stimmung unter den Gästen
20221018_ESP_KJ_vorab25
Kati Jurischka
Die Fernsehmoderatorin und Journalistin Mirjam Meinhardt moderierte den Abend.
20221018_ESP_KJ_vorab26
Kati Jurischka
Den Ernst-Schneider-Preis in der ersten Kategorie („Klartext überregional“) erhielt Pia Ratzesberger (li.) für ihren Artikel „Rente in Deutschland: Werde ich im Alter arm sein?“ in der Süddeutschen Zeitung.
20221018_ESP_KJ_vorab30
Kati Jurischka
Michael Stifter erhielt den Ernst-Schneider-Preis in der zweiten Kategorie („Klartext regional“) zusammen mit Holger Sabinsky-Wolf für den Artikel „Staatsfeind Nummer 1?“ in der Augsburger Allgemeinen.
20221018_ESP_KJ_vorab31
Kati Jurischka
Michael Stifter, Jahrgang 1979, arbeitet seit dem Jahr 2000 für die Augsburger Allgemeine. Er ist Mitglied der Chefredaktion und leitet das Ressort „Politik und Wirtschaft“.
20221018_ESP_KJ_vorab34
Kati Jurischka
Livemusik von VocalLights mit Jessy Martens (Mi.)
20221018_ESP_KJ_vorab24
Kati Jurischka
 
20221018_ESP_KJ_vorab37
Kati Jurischka
Für seinen SWR-Beitrag „Angriff aus dem Netz“ erhielt Jörg Hommer den Ernst-Schneider-Preis in der dritten Kategorie („Audio“).
20221018_ESP_KJ_vorab45
Kati Jurischka
Den „Starterpreis“ (vierte Preiskategorie) erhielt Janina Martens .
20221018_ESP_KJ_vorab46
Kati Jurischka
Stimmungsvolle Atmosphäre in Blau
20221018_ESP_KJ_vorab47
Kati Jurischka
Miriam Opresnik (li.), Redakteurin Hamburger Abendblatt, und Claudia Duda, Redaktionsleiterin Märkische Oderzeitung, im Talk mit Dr. Hartmut Spiesecke, Geschäftsführer Ernst-Schneider-Preis
20221018_ESP_KJ_vorab50
Kati Jurischka
Der 56-jährige Dr. Hartmut Spiesecke ist Geschäftsführer des Ernst-Schneider-Preises, gestiftet von den Industrie- und Handelskammern. Vorher war er Kommunikationschef verschiedener Wirtschaftsverbände sowie Sprecher eines Bremer Senators.
20221018_ESP_KJ_vorab52
Kati Jurischka
Der Ernst-Schneider-Preis wird seit 51 Jahren jedes Jahr von einer anderen Industrie- und Handelskammer ausgerichtet, 2022 von der Handelskammer Hamburg.
20221018_ESP_KJ_vorab58
Kati Jurischka
 
20221018_ESP_KJ_vorab54
Kati Jurischka
Salome Zadegan nahm den Ernst-Schneider-Preis in der fünften Kategorie („Video“) für Patrizia Schlosser entgegen, die für ihren NDR-Beitrag „xHamster: Wer steckt hinter der Pornoplattform?“ ausgezeichnet wurde.
20221018_ESP_KJ_vorab61
Kati Jurischka
Vizepräses Martina Warning im Gespräch
20221018_ESP_KJ_vorab62
Kati Jurischka
Die 1981 in Friedberg (Hessen) geborene Fernsehmoderatorin und Journalistin Mirjam Meinhardt studierte Publizistik und BWL an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
20221018_ESP_KJ_vorab75
Kati Jurischka
 
20221018_ESP_KJ_vorab73
Kati Jurischka
Der Ernst-Schneider-Preis wird in den fünf Preiskategorien „Klartext überregional“, „Klartext regional“, „Audio“, „Starterpreis“ und „Video“ verliehen.
20221018_ESP_KJ_vorab70
Kati Jurischka
Mit einem abwechslungsreichen Büfett war auch für das leibliche Wohl gesorgt.
20221018_ESP_KJ_vorab66
Kati Jurischka
 
20221018_ESP_KJ_vorab67
Kati Jurischka
Claudia Duda, Redaktionsleiterin Märkische Oderzeitung
20221018_ESP_KJ_vorab71
Kati Jurischka
DIHK-Geschäftsführer Dr. Martin Wansleben (Mi.) kam zur Preisverleihung aus Berlin angereist.

Pia Ratzesberger erhielt den Ernst-Schneider-Preis in der Kategorie „Klartext überregional“. Sie ging in einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung der Frage nach, wie man selbst drohende Altersarmut vermeiden kann, und dokumentierte die Funktionsweise des deutschen Rentenversicherungssystems („Rente in Deutschland: Werde ich im Alter arm sein?“). Michael Stifter und Holger Sabinsky-Wolf (Kategorie „Klartext regional“) porträtierten in der Augsburger Allgemeinen den „Erfinder“ der Cum-Ex-Masche Hanno Berger („Staatsfeind Nummer 1?“). Jörg Hommer (Kategorie „Audio“) schuf für den SWR ein Stück über Cyberkriminalität und fand zwei auskunftsbereite Unternehmer für ein Thema, das auch für deutsche Firmen wichtig ist („Angriff aus dem Netz“, Redaktion Gabor Paal).

20221018_ESP_KJ_vorab04
Kati Jurischka
Der Ernst-Schneider-Preis ist bei Wirtschaftsjournalisten und -journalistinnen begehrt.

Patrizia Schlosser (Kategorie „Video“) nahm gemeinsam mit einem Journalistenteam von NDR und Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL die Fährte der Verantwortlichen der Pornoplattform xHamster auf und dokumentierte in ihrem Film auch ihren Rechercheweg („xHamster: Wer steckt hinter der Pornoplattform?“, Redaktion Salome Zadegan). Stellvertretend für die Journalistin, die selbst nicht anwesend sein konnte, nahm den Preis auf der Bühne Salome Zadegan vom NDR entgegen. Janina Martens erhielt den „Starterpreis“ für Texte, die präzise und hervorragend recherchiert verschiedenen Wirtschaftsthemen nachgehen, die ihr selbst und der Gesellschaft wichtig sind. Das Preisgeld beträgt 8000 Euro je Kategorie, der „Starterpreis“ ist mit 4000 Euro dotiert.

In einem wirtschaftsjournalistischen Fachgespräch, das ESP-Geschäftsführer Dr. Hartmut Spiesecke moderierte, erläuterte Claudia Duda, Mitglied der Chefredaktion der Märkischen Oderzeitung, die konsequente Leserorientierung ihrer Redaktion. Nutzwert stehe hier im Vordergrund sämtlicher Texte, immer mit Blick auch auf die Online-Leserschaft. Miriam Opresnik, Redakteurin des Hamburger Abendblattes, betonte die Bedeutung von Menschen und ihren Erlebnissen für die lokale Wirtschaftsberichterstattung. Persönliche Geschichten seien von größtem Interesse, sowohl online als auch in der gedruckten Ausgabe.

Die „VocalLights“ unter der Leitung von Jessy Martens präsentierten zwei musikalische Höhepunkte und rissen das Publikum im Saal mit. Unter der Regie von Ulrike Gehring (screen art, Frankfurt) erreichte die Preisgala ein neues Niveau und wurde in Kooperation mit der Handelskammer zu einem besonderen Medienevent in diesem Jahr.

20221018_ESP_KJ_vorab46
Kati Jurischka
Rund 250 Gäste kamen zur diesjährigen Verleihung des Ernst-Schneider-Preises in die Handelskammer.
Beteiligen Sie sich an der Diskussion:
Ihr Name wird mit ihrem Kommentar veröffentlicht.
Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Das Kommentarformular speichert Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir die auf der Website abgegebenen Kommentare verfolgen können. Bitte lesen und akzeptieren Sie unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärungen, um einen Kommentar abzugeben.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments