Gemeinsam gestalten: Wissenschaft und Wirtschaft blicken in die Zukunft

Hamburger Nobelpreisträger ist optimistisch

Was können, was müssen wir tun, um die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, zu meistern? Das war die Kernfrage der ersten Hamburger Zukunfts-Konferenz zu der 250 Gäste in die Handelskammer kamen. Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens hatte die Universitäts-Gesellschaft Hamburg, mit Unterstützung der Handelskammer Hamburg und weiterer Partner, führende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zur Konferenz eingeladen. Die Schirmherrschaft haben Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Wirtschaftssenator Michael Westhagemann gemeinsam übernommen.
Kati Jurischka
 

Norbert Aust, Präses der Handelskammer Hamburg, eröffnete die Konferenz mit einem starken Statement.

Wir werden die Krisen unserer Zeit – den Klimawandel oder die Energiekrise – nur bewältigen, wenn Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an einem Strang ziehen.

Norbert Aust, Präses Handelskammer Hamburg
20221122_KJ_vorab018
Kati Jurischka
Prof. Norbert Aust Präses, Handelskammer Hamburg begrüßt die rund 300 Gäste (digital und vor Ort)

Er verwies auf die Geschichte der Universitäts-Gesellschaft, die im Jahr 1922 ­– also auch in einer Krisenzeit ­- gegründet wurde. Der erste Weltkrieg lag nur wenige Jahre zurück. Die Hyperinflation führte zu einem teilweisen Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft und des Bankensystems.

Aber Aust legte den Blick auch auf die Chancen, die sich aus der Krise ergeben können. Die Krise sei immer auch eine Möglichkeit sich neu aufzustellen und auszurichten. Um diese Krisen aber bewältigen zu können, braucht es die Wissenschaft. Und auf dem Weg von der Theorie zur Praxis auch die Wirtschaft. Wissenschaft und Wirtschaft müssten die Zukunft also gemeinsam denken. Diese Botschaft ist auch Teil der Standortstrategie Hamburg 2040 „Wie wollen wir künftig leben – und wovon?“ der Handelskammer Hamburg.

Elke Weber-Braun bekräftigte als Vorstandsvorsitzende des Universitäts-Gesellschaft, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft essenziell sei. Die Universitäts-Gesellschaft setze sich daher mit unterschiedlichen Veranstaltungsformen für den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ein. Klima, Energie und Medizin seien existenzielle Themen, die in diesem Zusammenhang diskutiert werden müssen.

Im Zentrum steht der Vernetzungsgedanke zwischen Universität und Wirtschaft, Theorie und Praxis.

Elke Weber-Braun, Vorstandsvorsitzende der Universitäts-Gesellschaft Hamburg e.V.
20221122_KJ_vorab091
Kati Jurischka
Elke Weber-Braun Vorstandsvorsitzende, Universitäts- Gesellschaft Hamburg e. V.

 

Junge Stimmen: So stellen wir uns die Zukunft vor

Im Vorfeld der Hamburger Zukunfts-Konferenz wurden junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Unternehmerinnen und Unternehmer befragt:

Wie entwickelt sich die Zukunft in eurem Themenbereich? Und: Was müssen wir jetzt tun, um die Zukunft in den Bereichen Klima, Energie und Medizin zu sichern?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In vier Sessions diskutierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politikzu den Themen Klima, Energie, Medizin und gesellschaftliche Verantwortung .

Im Klimapanel ging es um die drängende Frage: „Was können und müssen wir tun, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und weiter in einer prosperierenden Gesellschaft zu leben?“

20221122_KJ_vorab037
Kati Jurischka
Im Panel „Klima“ diskutieren Moderator Peter Wenig (Hamburger Abendblatt), Prof. Dr. Detlef Stammer (Professor für Fernerkundung und Assimilation und Direktor Zentrum für Erdsystemforschung & Nachhaltigkeit, Universität Hamburg), Michael Berlemann (wissenschaft­licher Direktor, Hamburgisches WeltWirt­schaftsInstitut), Prof. Dr. Antje Wiener (Professorin für Politikwissenschaften, insb. Global Governance, Universität Hamburg),  Jens Müller-Belau (Managing Director Energy Transition Germany, Deutsche Shell Holding GmbH), Varena Junge (Gründerin & CEO, Yook GmbH), Prof. Dr. Heinrich Graener (Dekan a. D. MIN-Fakultät, Universität Hamburg) (v.l.n.r.).

3D-Gewebesysteme als Modelle für menschliche Organe waren Thema in der Diskussionsrunde zum Thema Medizin. Die große Hürde der Medizin, dass die Zeit vom Labor bis zur Anwendung am Menschen zu lang ist, kann mit der Technologie begegnet werden. Der 3D-Druck ermöglicht Untersuchungen zu Wechselwirkungen mit Blutzellen und Medikamenten im Labor und spielt als Organersatz eine wichtige Rolle.

20221122_KJ_vorab052
Kati Jurischka
Medizin-Panel mit  Prof. Dr. med. Götz Thomalla (Prodekan für Klinische Forschung und Trans­lation, Medizinische Fakultät, Universität Hamburg),  Dr. Madeleine Bunders (Ärztin & Arbeitsgruppenleiterin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) , Jan Bremer (CEO Organauts) und Dr. Werner Lanthaler (CEO Evotec) (v.l.n.r.)

Im Fokus des Austausches zur Energie stand der vielversprechende Zukunfts-Energieträger Wasserstoff. Der Hoffnungsträger für die Energiewende ist speicherbar und wird auch schon in der Praxis verwendet, wie zum Beispiel in der Industrie bei der Produktion von Stahl.

In den Diskussionen wurde deutlich, dass wir alle wichtigen Herausforderungen nur dann meistern können, wenn alle gesellschaftlichen Akteure an einem Strang ziehen. Das letzte Panel diskutierte daher die Frage, wie alle Akteure besser zusammenarbeiten können, damit wir Innovation in die Anwendung bringen und die Zukunft gemeinsam bewältigen können.

20221122_KJ_vorab087
Kati Jurischka
Zum Thema Akzeptanz und politische Verantwortung sprechen (v.r.n.l.): Prof. Dr. Hauke Heekeren (Präsident Universität Hamburg), Prof. Dr. Anita Engels (Professorin für Soziologie, insb. Globalisie­rung, Umwelt & Gesellschaft, Universität Hamburg), Dr. Harald Vogelsang (Vorstandssprecher, Hamburger Sparkasse), Prof. Dr. Frank Steinicke (Professor für Informatik, insb. Mensch- Computer-Interaktion), Prof. Dr. Dietmar Höttecke (Leiter der AG Didaktik der Physik).

Packen wir es an!

Prof. em. Dr. Klaus Hasselmann, Klimaforscher und Nobelpreisträger für Physik
20221122_KJ_vorab034
Kati Jurischka
Prof. em. Dr. Klaus Hasselmann, Klimaforscher und Nobelpreisträger für Physik konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich vor Ort sein.

Über allem stand der Aufruf des Hamburger Nobelpreisträgers Klaus Hasselmann. Der Geophysiker konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht selbst vor Ort dabei sein. In seiner Rede, die durch den früheren Präsidenten der Uni Hamburg Jürgen Lüthje vorgetragen wurde, machte Hasselmann deutlich: „Das 1,5-Grad-Ziel ist nicht mehr zu halten“.

Dennoch ist er zuversichtlich, dass die Menschheit das Klimaproblem in den Griff bekommen wird: „Von Natur aus bin ich Optimist und glaube, wir werden es schaffen“. Dazu müsse nachhaltige Energieerzeugung staatlich gefördert werden und in naher Zukunft alle fossilen Energieerzeuger ersetzen.

Beteiligen Sie sich an der Diskussion:
Ihr Name wird mit ihrem Kommentar veröffentlicht.
Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Das Kommentarformular speichert Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir die auf der Website abgegebenen Kommentare verfolgen können. Bitte lesen und akzeptieren Sie unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärungen, um einen Kommentar abzugeben.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments